Pfleglinge in meiner Obhut

 

Aktuelle Pfleglinge: 

bei Aussenstelle Riehen, ML Rentsch: 

20.06.2018: nach wie vor läuft bei Aussenstelle Marielouise in Riehen alles rund. Div. Singvögel kommen zu ihr und werden äusserst professionell und liebevoll betreut! Einige dürfen in die Freiheit, neue rutschen nach, einige wenige schaffen es leider auch nicht. So ist der Kreislauf, jedes Jahr, immer wieder... 

Da es bei mir jetzt mit den Seglern los geht und diese auch weiterhin zu mir kommen sollen, bin ich sehr froh, dass ich alle anderen Vögel gut versorgt weiss! 

20.05.2018: seit bald 3 Wochen ist hier Halligalli. Da ich nicht viel Kapazität für Singvögel habe, wird Marielouise nun überschwemmt... Der Bestand ändert täglich, einige gehen in die Freiheit, manche sterben, neue kommen dazu. 

Es waren bisher Amseln, Spatzen, Kohl- und Blaumeisen, Buchfink und eine Mini Mönchsgrasmücke. Amseln sind leider auch schon welche durch falsche Fütterung der Finder verstorben, Meisen und Spatzen zum Teil bereits wieder ausgewildert. 


bei mir: 

Mauersegler Casper

21.06.2018: Jetzt ist es passiert. Der erste ist da. Aus Bennwil. Ein kleiner dicker Wonneproppen von über 40 gramm, gut beieinander, er wurde wohl zum Glück sehr früh aufgefunden. Jetzt bei dieser Wärme wird er wohl den Startschuss für viele andere seiner Genossen gegeben haben. Es ist ok! Wir sind gerüstet, gewappnet. Die Heimchen warten brav und reglos im Tiefkühler, Futter-Ergänzungs-Präparate stehen bereit, die Waage wurde mit neuen Batterien ausgestattet, Handtücher sind gewaschen, Boxen auch. Ein bisschen Geld ist noch im Spendenkässeli.. Also, es kann los gehen... Die strengste, emotionalste und finanziell magerste Zeit des Jahres hat begonnen! :-) 

Wie immer habe ich den Findern gesagt: haltet die Augen offen in der Gegend. Es könnten noch mehr kommen.  2 Stunden später schon eine Meldung: wir haben tatsächlich nochmals einen. Aber der sei noch jünger. Mal schauen, was da nun noch bei mir abgegeben wird. Es wäre gut, einen Bruder für Casper zu haben - er hat nämlich ziemliche miese Laune und den Plüschwaschbären, den er zum Kuscheln hat, findet er auch nur mässig... Immerhin schluckt er brav, wenn auch emotionslos die Heimchen. 

 

Noch Namenlos, Wanderfalke

20.06.2018: Der immer noch namenlose Wanderfalke (Name müsste mit B sein), ist extrem scheu und wild geworden, fliegt inzwischen 1a durch die 14 m lange Voliere, macht dann aber, trotz Bambusmatten, leider dies, was diese Vögel gerne machen: er knallt voll Karacho ins Netz. Dabei verletzt er sich auch am Schnabel. Da Ben, der Falkner, die nächsten Wochen beruflich sehr engagiert ist und definitiv keine Zeit haben wird, den Burschen zu trainieren, steht nun der Entscheid, den Falken doch auszuwildern. Er wird von uns jetzt einige Tage intensiv hochgefüttert, damit er mit sehr gutem Gewicht starten kann. Er wird das Jagen lernen müssen, leider kann ich ihm nicht vorausfliegen und zeigen, wie man im Sturzflug eine Krähe holt. In der Voliere trainieren ist bei dieser Vogelart sinnlos, da sie aus grosser Höhe in der Luft angreifen. Ideal wäre die Arbeit am Federspiel gewesen, die hätte aber bedingt, dass er den Handschuh akzeptiert, auf Faust kommt, dort einigermassen entspannt ist und dann, von dort aus jagt... Ein Prozess, der Wochen dauert! 

04.06.2018: in einer Tierarztpraxis wurde ein junger Wanderfalke abgegeben. Natürlich, wie so oft, auch unnötigerweise. Ein typischer Aestling, auch bereits flugfähig, wie er in der 14m langen Voliere gezeigt hat. 

Da aber niemand mehr so recht weiss, wo er denn eigentlich genau her kommt, macht zurück setzen keinen Sinn. Da ich ja zum Glück mit Ben, dem Falkner zusammen arbeit, bestehen hier die Chancen, den Kerl aufs Federspiel zu trainieren, was natürlich ein ideales Jagdtraining für so ein Tier ist... 


Auri, Waldkauz

21.06.2018 Auri ist nun bereits seit längerer Zeit in der Aussenvoliere, nachdem er mir zu Hause sehr kreativ einige neue Innendekorationsvorschläge des Wohnzimmers angepriesen hatte... Seine Ideen, wo Kauz überall landen könnte, waren auch überaus kreativ. Aber natürlich unmöglich. Ein an der Wand hängender Kalender ist nun mal keine Sitzgelegenheit. Die Ständerlampe steht auch nur ohne Belastung eines Vogels (danke Auri, für diese Erkenntnis). Und auf einem, in der Dartsscheibe steckenden Pfeil... Nun, kauz kann da schon landen - aber bequem kann das wirklich nicht sein... 

Die Pflanzen freuen sich, sie stehen nun wieder auf der Ablage und nicht am Boden... Flaumfedern finde ich trotz mehrfachem Saugen immer wieder und auch die Kotstellen sind mehr als kreativ - wie und wo muss dieser Vogel gesessen haben um an solch unmöglichen Stellen seinen Kot zu hinterlassen?! 

In der Voliere kann er nun richtig fliegen, ist munter und verputzt im Moment Unmengen an Futter. Zum Frühstück 1 Kücken, als Nachtisch 3 Springermäuse. Mittagessen 2 Kücken, Nachtisch 1 Babymaus und zum Abendessen noch 1 Ratte plus als Depot noch ein Kücken als Mitternachtsimbiss - Madame ist ja schliesslich Tag- und Nachtaktiv. Unglaublich. Als Baby frass es eher wenig, jetzt habe ich den Eindruck, kommt der grosse Nachholbedarf... 

20.05.2018: seit 10 Tagen ist der kleine Waldkauz bei mir. Als flauschiges Baby (wahrscheinlich einmal mehr unnötigerweise) in der Tierklinik abgegeben worden, jetzt bei mir...  Entwickelt sich prächtig, ist unerschrocken, hat nur Flausen im Kopf und seine Verrenkungen sind sensationell! 

  


Wir erhalten immer wieder div. Anrufe und Anfragen aus anderen Kantonen! Da es Handynummern sind, erkennt man dies natürlich nicht! Liebe Leute, wir helfen gerne... Kein Thema. Aber wenn Sie nicht aus dem Raum BL/BS sind, dann bitte lesen Sie doch erst mal die Infos hier, bevor sie uns kontaktieren. Die meisten Fragen, die wir beantworten, sind nämlich auch hier beschrieben! Und: bitte denken Sie immer dran, wir leben von Spenden! Ein Danke freut uns immer sehr, leider werden die Vögel davon nicht satt... 

Für die Angabe anderer Stationen, kontaktieren Sie bitte die Vogelwarte Sempach, die verwalten alle Adressen. Es macht auch absolut keinen Sinn, uns Vögel aus der gesamten Schweiz zu bringen! Die Pflegestationen sind kantonal...